Buchstabe Z 2017-07-20T16:26:46+00:00

Buchstabe Z – Bairisches Wörterbuch
Buchstabe Z Bairisches Wörterbuch

BegriffAusspracheBeschreibung
z[z]1. zu (lokale Präposition in Verbindung mit Ortsnamen: z Minga = in München) 2. zu (des is ma z blöd = das ist unter meinem Niveau; z kloa, z groß...)
zaach zach (Adj.) [zà:ch]1. zäh (des Fleisch is zaach...) 2. ausdauernd, hartnäckig, unermüdlich, zielstrebig (da Sepp is a zacher Hund; wos er wui, kriagt er...)
Zach Zachä [zàch] [zàchä]Zacharias
Zachäus, der [zachäus]Kirchweihfahne
Zacherl [zàchàl]Zacharias
Zacherl, das [zàchàl]Träne, Zähre
Zahnderl, das [zà:ndàl]Zähnchen, Kinderzahn
zahnen [za:nà]1. zahnen (ein Säugling bekommt die ersten Zähne) 2. grinsen 3. weinen
zahnerter Holzfuchs, der[za:nàdàhoizfux]hinterhältiger, schadenfroher verschlagener Mensch
Zahnlucke, die Zahnluckn, die [za:nluggà] [za:nluggn]Zahnlücke
zahnluckert (Adj.) [za:nluggàd]zahnlückig
zäihn [zäin]zählen Weiterlesen...
zamm (Adv.) zamma (Adv.) [zamm] [zammà]zusammen
Zamperl, der [zàmbbàl]kleiner Hund
Zapfen, der [zabbfà]1. langweilige Person ohne Ausstrahlung 2. scherzhafte Bezeichnung für Klarinette
Zapferl, das [zàbbfàl]1. Zäpfchen (Teil des weichen Gaumens "Rachenzäpfchen" 2. Medikament in Form einer länglichen, gleitfähigen Kapsel, die rektal eingeführt wird
zäpfert (Adj.) [zäbbfàd]kränklich, schwächlich
zapfig (Adj.)[zabbfig]kalt Weiterlesen...
zarren [zà:rn]ziehen, zerren (...wos zarrst denn du daher?)
zaundürr (Adj.) [zoudirr/zoundirr]äußerst mager, klapperdürr
zeam (Adj.) [zm]1. lustig, fröhlich, zünftig (Do geht s zeam zua...) 2. schön (Du bist aber zeam beinand...)
Zecha, der [zä:chà]Zehe
Zechakas, der [zä:chàka:s]Fußschweiß, Schweißfüße
Zeck, der [zä:gg]1. Zecke (Blutsauger) 2. aufdringlicher, lästiger Mensch
zeckalfett zeckerlfett (Adj.) [zäggàlfädd]gut genährt, dick
Zefix [zä:fixx/zefixx]Fluch (abgeschwächte Form von Kruzifix)
Zeger, der Zegerer, der [zä:gà] [zä:gàrà]Tragekorb, Handkorb
zehne [ze:ne]zehn (zehne hat s gschlagn...)
Zehnerl, das [ze:nàl]10-Pfennig-/10-Euro-Cent-Münze
zeideln zeidln [zaidln]melken
Zeiserl, das [zaisàl]Zeisig
Zeiserlwagen, der [zaisàlwång]Gefängniswagen, Polizeiwagen zum Transport von Häftlingen
zeitig (Adj.) [zaidig]1. frühzeitig, rechtzeitig 2. reif (Obst, Gemüse)
Zeitl, das [zaidl]kurze Zeit, ein Weilchen
Zeitlang, die [zaidlang]1. eine gewisse Zeit (lang) 2. Heimweh, Sehnsucht (i hob so Zeitlang nach Dir g'habt = ich habe Dich sehr vermisst oder ich hatte große Sehnsucht nach Dir)
zelteln [zäiddln]campen, zelten (unsere Kinder fahren morgen zum Zelteln...)
Zelten, der [zä:iddn]1. Lebkuchen, Süßgebäck 2. langweiliger, ungeschickter Kerl (Lalle)
Zeltl, das Zeltn, die [zä:iddl] [zä:iddn]1. Bonbon 2. Keks, Plätzchen Vorschlag aus Denkendorf
Zenta (Centa) [zendda]Kurzform von Kreszentia, Kreszenz
Zenterling, der (Senterling)[zenddàling]großes Stück Fleisch, das geselcht (geräuchert) wird. Das konnte in früherer Zeit ein vierteltes Schwein sein, heute werden meist kleinere Stücke geselcht.
Zenz Zenzi [zennz/zennze]Kurzform von Kreszentia, Kreszenz
zepfen [zäbbfà]kränkeln, schwächeln
zepfert (Adj.) [zäbbfàd]kränklich, schwächlich
zerkriegen, sich [zgrng]sich entzweien, verfeinden, zerstreiten
zerrauft (Adj.) [zràffd]struppig, ungekämmt
zerschd zerst [zsd]zuerst, zunächst (zerschd mach mar amoi gscheid Brotzeit...)
Ziach, die [zch]Akkordeon, Ziehharmonika
Ziachorgel, die [zchorgl]Akkordeon, Ziehharmonika
Ziachorgler, der [zchorglà]Akkordeon-, Harmonikaspieler
Ziachspieler, der [zchschbi:là]Akkordeon-, Harmonikaspieler
ziang
ziahgn
[zng]ziehen
Zibeben, die (Sg./Pl.)[ziwem]Rosine(n), Korinthe
Ziech, die [zch]Akkordeon, Ziehharmonika
Ziechspieler, der [zchschbi:là]Akkordeon-, Harmonikaspieler
Ziefern, die [zi:fàn]widerliches, lästiges Frauenzimmer
Ziewerl, das [ziwàl]Küken
Zigarettenbürscherl, das[zigàräddnbiàschàl/ zigräddnbiàschàl]Halbstarker Weiterlesen...
Zigarettenetui, das[zigräddnedwi:]Behältnis zur Aufbewahrung von Zigaretten
Zigeuner, der [zigäinà]1. Vagabund 2. unseriöser, nicht vertrauenswürdiger Mensch, Gauner, Strolch 3. (Pl.) Gesindel, Lumpenpack
zigeunern [zigäinàn]1. unstet umherziehen 2. sich herumtreiben, die Kneipen unsicher machen (hast wieder die ganze Nacht rumzigeunert?)
Zillen, die [zuin]Kahn, Boot, kleines Schiff
Zilli (Cilli)[zille]Kurzform von Cäcilia
Zinken, der [zinggn]große, stattliche Nase (da Huaba hod vielleicht an Trumm Zinkn...)
Zinnober, der [zino:wà]1. dummes Zeug, Unfug, Unsinn 2. Trara einen Zinnober machen = großes Aufheben veranstalten (wegn meim Geburtstag brauchts koan solchern Zinnober...)
zinseln zinzeln [zinsän]pinkeln, urinieren
Zipf, der[zibbf]Zipfel Weiterlesen...
Zipfe
Zipfel, der
[zibbfe]Spitze, schmales Ende Weiterlesen...
Zipfehaum, die [zibbfehaum]Zipfelmütze
Zipfeklatscher
Zipfelklatscher, der
[zibbfegladschà]Blödmann Weiterlesen...
zipfeln[zibbfen]herumtrödeln Weiterlesen...
Zipfepritschen, die[zibbfebriddschn]lüsterne Frau, Nymphomanin
Zipfezoaga, der [zibbfezoàgà]Exhibitionist
Zipferl, das [zibbfàl]1. kleiner Zipfel 2. Knabenpenis (...scham di, mit'm Zipferl spuit ma ned!)
zipfert (Adj.) [zibbfàd]kränklich, schwächlich
Zipfhenne, die [zibbfhe:nà]wehleidiges Frauenzimmer
Zipfler, der [zibbflà]jemand, der dahin trödelt und unnötig viel Zeit vergeudet
zischen [zischn]gierig, hastig trinken, (Getränk) runterschütten (iatz hob i schnell a paar Weißbier zischt...)
Zispen, die (Pl.) [zischbbm]Arbeitsstiefel (Stallarbeit), Gummistiefel Vorschlag und Definition Heinz Seidenschwann - München
Zitterer, der [zi:dàrà]1. das Zittern (an Zitterer/Tatterer hobn) 2. die wackelige, klare Gelatine der Bratensülze
Zittracher, der [zi:dr'a:chà]Hautflechte, rissige Haut
Zitzibee, der/das [zizzibä:]Kohlmeise
Ziwerl, das [ziwàl]Küken
zkriagn, sich [zgrng]sich entzweien, verfeinden, zerstreiten
zletzt [zlezzd]zu guter Letzt
zliab [zlb]zuliebe (...dua's mir zliab!)
znachst (Adv.) [znàxd]kürzlich, neulich, vor kurzem
znapft (Adj.) [znàbbfd]struppig, zerzaust
zodert (Adj.) [zo:dàd]langhaarig, struppig, ungepflegt, zerzaust, zottelig
Zoih,
Zoi, die
[zåi]Zahl
zoihn
zoin
[zåin]zahlen Weiterlesen...
zopfert (Adv.) [zobbfàd]altbacken, altmodisch, überholt, veraltet (...die is aba zopfad ozogn!)
Zornbinkel, der[znbinggl/zornbinggl]jähzorniger Mensch
Zornbinkel, der [zoànbinggl/zornbinggl]jähzorniger Mensch, Hitzkopf
Zotteln, die [zodln]ungepflegte, strähnige, zerzauste lange Haare
Zottern, die (Pl.) [zo:dàn]lange, ungepflegte Haare
zottert (Adj.) [zo:dàd]langhaarig, struppig, ungepflegt, zerzaust, zottelig
zottlert (Adj.) [zoddlàd]langhaarig, struppig, ungepflegt, zerzaust, zottelig
Zotzen, die (Pl.) [zo:zn]lange, ungepflegte Haare
zotzert (Adj.) [zo:zàd]zottelig, zerzaust
zreißen[zraissn]zerreißen Weiterlesen...
zruck (Adv.) [zrugg]zurück
zschuss [dschu:s]zurecht wennst ned zschuss kimmst, sagst ma's = wenn du nicht zurecht kommst, teil es mir bitte mit
ztod (Adv.) [zdo:d/zdoud]sehr, überaus (des Weib regt mi ztod auf...)
zu (1=Adv;2=Adj.)[z]1. geschlossen (da Wirt hod heid zua = der Wirt hat heute Ruhetag) 2. total betrunken (zua wiar a Handbrems...)
Zuawaziager, der [zwàziàgà]Fernglas
Zuber, der Zubern, der [zuwà] [zuwàn]Bottich, Holzschaff
zubringen [zuabringà]1. zumachen, schließen können (i bring mei Hosn nimmer zua...) 2. vermitteln, verschaffen (die Arbeitsstell hod eahm a Spezl zuabracht...)
Zuchtel, die [zuchddl]1. weibliches Mutterschwein 2. schlampige, verwahrloste Frau 3. Versautes Frauenzimmer
Zuchthäusler, der [zuchdhaislà]1. Insasse einer Haftanstalt 2. Krimineller, Ganove
Zudeck, die [zuadegg]Decke, Bettdecke
zugehen [zuage:]1. sich schließen lassen (der Reißverschluss geht ned zua...) 2. sich ereignen, vor sich gehen (heut gehts wieder ganz schee zua auf der Strass...)
Zugehfrau, die [zuage:frau]Haushaltshilfe, Putzfrau
Zugereiste, der Zugereiste, die [zgroàsdà] [zgroàsde]Fremder, neu Zugezogener, "Nichteinheimischer"
Zugharmonie, die[zu:chhàmone/zu:ghamone]Akkordeon, Ziehharmonika
Zugscheitel, das[zu:chschaidl/zugschaidl]Querholz im Ochsengeschirr
zuhauen [zuahaun]1. Tür, Fenster, Deckel kräftig und laut schließen 2. zuschlagen, prügeln
zumachen [zmàchà]1. schließen (...wann macht der Bäcker zua?) 2. (Wetter) sich bewölken, zuziehen
Zumpfel, die [zumbbfe]schlampige, liederliche Frau
Zünderer, der [zinddàrà]Alkoholrausch (gestern hast wieder an gscheitn Zünderer ghabt, mei Liaber...)
zündig (Adj.) [zinndde/zinnddig]grantig, wütend (...mach mi ja ned zündig, sonst staubts!)
zünftig (Adj.) [zimbbfdig]fidel, lustig, stimmungsvoll, urwüchsig
zupfen [zubbfà]1. anschlagen (Saiten zupfen...) 2. ernten (Hopfen, Beeren) 3. abhauen, verschwinden (sich zupfen: zupf di, sonst fangst oane!)
Zupfgeigen, die [zubbfgaing]1. Gitarre 2. durchgeknallte, exzentrische Frau
Zupfgeigenhansl, der[zubbfgainghànsl]1. Geigenspieler 2. Liederbuchreihe
Zupfhenne, die [zubbfhenà]überspanntes Weib; blöde Zicke
zura (Adv.) zuwa (Adv.) [zrà] [zwà]her, heran, herbei (rutsch zuawa, Madl =rück näher, Baby, du willst es doch auch)
Zurazerrer, der [zràzà:rà]Fernglas
zuri (Adv.) zuwa (Adv.) [zre] [zwà]auf etwas zu, hin
zusammenbatzen[zammabà:zn/zammbà:zn]zusammendrücken, aneinander drücken (im Bus hamma uns ganz eng zammbatzt, dass ma alle neipasst ham...)
zusammenbudeln[zammàbudln/zammbudln]zusammenknüllen
zusammenbürsteln [zammabiàschdln/zammbiàschdln]heftig schelten, schimpfen
zusammendätschen[zammadädschn/zammdädschn]platt drücken, zerquetschen
zusammendreschen[zammàdreschn/zammdreschn]1. niederschlagen, zusammenschlagen 2. zertrümmern
zusammenessen[zammàessn/zammessn]aufessen
zusammenfahren[zammàfa:n/zammàfarn/zammfa:n/zammfarn]1. überfahren (Verkehrsunfall mit Mensch/Tier) 2. Kollision von zwei oder mehr Beteiligten (Straßenverkehr)
zusammenfallen[zammàfåin/zammfåin]1. (hin)fallen, stürzen 2. einstürzen, verfallen 3. alt, schwach, kränklich werden
zusammenfieseln[zammàfi:sln/zammfi:sln]restlos abnagen
zusammenflicken[zammàfliggà/zammfliggà]1. zusammennähen (Stoff, Textilien) 2. etwas behelfsmäßig reparieren, ausbessern 3. Medizinische OP: nach sei m Unfall hams n wieder zammgflickt...
zusammenfotzen[zammàfozzn/zammfozzn]jmdm. heftig Ohrfeigen verabreichen
zusammenfressen[zammàfressn/zammfressn]1. gierig, unmäßig essen, reinschlingen 2. auffressen
zusammengehen[zammàge:/zammge:]1. stattfinden, sich ereignen (bei dem Wirt geht gar nix zamm...) 2. darauf ankommen, eine Rolle spielen (auf des Noagerl geht s aa nimmer zamm...) 3. gerinnen (pfui Deife, die Muich is zammganga...)
zusammengehutzelt[zammàkuzzld/zammkuzzld]vertrocknet, verwelkt
zusammengesoffen[zammàgsuffà/zammgsuffà]1. ausgetrunken, leergetrunken 2. vom Alkohol gezeichnet (der is scho ganz schee zammgsuffa...)
Zusammengesoffene, der[zammàgsuffàne/ zammgsuffàne]ein von Alkoholmissbrauch Gezeichneter
zusammengezupft[zammàzubbfd/zammzubbfd]billig, geschmacklos gekleidet (schau s o, die zammzupfte Henna...)
zusammenhauen[zammàhaun/zammhaun]1. etwas zerbrechen, entzwei schlagen 2. jmdn.zusammenschlagen, verprügeln (...i hau di zamm, du Hund!) 3. gierig essen, verschlingen 4. jmdm. haut es das Gestell zusammen: einen Schwächeanfall erleiden (nach dem Vierhundertmeterlauf hat s mir as Gstell zammghaut; wia am Huaba sei Frau gstorbn is, hod s eahm as Gstell gscheit zammghaut)
zusammenhelfen[zammàhäiffà/zammhäiffà]1. sich gegenseitig unterstützen, helfen 2. gemeinsam, Hand in Hand arbeiten (auf gut bairisch: Teamwork!)
zusammenkehren[zammàkeàn/zammkeàn]aufffegen, aufkehren
zusammenklauben[zammàglaum/zammglaum]auflesen, einsammeln, pflücken
zusammenkommen[zammàkemmà/zammkemmà/zammàkummà/zammkummà]1. sich treffen, tagen, sich wieder sehen 2. nicht darauf ankommen, keine Rolle spielen (auf des kummt's iatz aa nimmer zamm...)
zusammenläuten[zammàlaiddn/zammlaiddn]1. Kirchenglockengeläut: zur Hlg. Messe, Rosenkranz oder Andacht läuten (mach, dass d in d Kirch kimmst, zammläutn duads scho!) 2. im Wirtshaus od. Bierzelt kräftig mit den Krügen anstoßen
zusammenlegen[zammàleng/zammleng](Wäsche, Servietten) falten
zusammenpackeln[zammàbàggln/zammbàggln]zusammenpacken
zusammenpacken[zammàbaggà/zammbaggà]1. einpacken, einwickeln 2. für die Reise packen 3. ein Vorhaben, eine Tätigkeit aufgeben (...jetzt könn ma zammpackn!) 4. derbe Ausdrucksweise für: mit einer Frau schlafen (...zum Schluss hod er s aa no zammpackt, der Dreckhammel!)
zusammenpfeifen[zammàbfaiffà/zammbfaiffà]zusammenstauchen, schimpfen, tadeln zurechtweisen (auf guad bairisch: gscheit zammscheißen!)
zusammenplärren[zammàbleàn/zammbleàn]anbrüllen, niederbrüllen, niederschreien
zusammenputzen[zammàbuzzn/zammbuzzn]1. aufwischen (iatz muaß i erst den Dreck zammbutzn...) 2. heftig schelten, schimpfen (mei, hod mi da Chef heid zammbutzt...) 3. gierig essen und trinken (...der hod drei Maß Bier, oa Schweinshaxn und zwoa Knödl ganz alloa zammbutzt!)
zusammenrackern, sich[zammàràggàn/zammràggàn]sich plagen, schinden, überanstrengen
zusammenraufen, sich[zammàràffà/zammràffà]sich einigen
zusammenräumen[zammàràmmà/zammràmmà]aufräumen, Ordnung schaffen
zusammenreißen[zammàraissn/zammraissn]zerreißen, auseinanderreißen (Vor lauter Wuad hob i des Buidl zammgrissn...) d Huaberin hod s gscheit zammgrissen =Frau Huber hat körperlich schwer abgebaut
zusammenrennen[zammàrenà/zammrenà]kollidieren, zusammenstoßen
zusammenrichten[zammàrichdn/zammrichdn]1. Auto, Gebäude, Wohnung sanieren, herrichten, reparieren 2. jmdn. gesundheitlich wiederherstellen 3. sich reisefertig machen (richts euch zamm, mir fahrn glei...) 4. arrangieren, bereitstellen (die Buidl fürs Album hob i scho zammgricht...)
zusammenrücken[zammàruggà/zammruggà]sich ernsthaft und aggressiv, u.U. handgreiflich mit jmdm. auseinandersetzen (reiß di zamm, Bürscherl, sonst ruck ma zamm!)
zusammenrumpeln[zammàrumbben/zammrumbben]1. aneinander geraten, streiten 2. kollidieren, zusammenstoßen
zusammensaufen[zammàsauffà/zammsauffà]1. austrinken (...saufts zamm, dann geh ma!) 2. sich durch Trinken zu Grunde richten (der hod si zammgsuffa...)
zusammenscheißen[zammàschaissn/zammschaissn]jmdn. derb, heftig tadeln, zurechtweisen
zusammenschimpfen[zammàschimbbfà/zammschimbbfà]jmdn. schelten, tadeln, maßregeln
zusammenschinden, sich[zammàschinndn/zammschinndn]sich abrackern, plagen
zusammenschlagen[zammàschlång/zammschlång]1. verprügeln, niederschlagen 2. zerschlagen
zusammenschlampen[zammàschlambbm/zammschlambbm]Kleidung auftragen (bis zum Schluss, auch wenn sie schon löchrig ist...)
zusammenschmuckeln[zammàschmuggln/zammschmuggln]kuscheln, sich aneinanderschmiegen
zusammenschreiben[zammàschraim/zammschraim]1. etwas aufschreiben, notieren, schriftlich festhalten (schreib amoi die Stichpunkte auf am Blattl Papier zamm...) 2. gedankenlos, fehlerhaft dahinschreiben (...wos hast denn da für an Schmarrn zammgschriebn?)
zusammenschustern[zammàschuàsdàn/zammschuàsdàn]1. unprofessionell arbeiten (...wos host denn da wieder zammgschuastert?) 2. etwas provisorisch, stümperhaft anfertigen, reparieren, pfuschen
zusammenstauchen[zammàschdauchà/zammschdauchà]heftig maßregeln, anpfeifen (zusammenscheißen)
zusammenstopseln[zammàschdobbsln/zammschdobbsln]etwas stockend, stümperhaft ausführen, erledigen
zusammentätschen[zammàdädschn/zammdädschn]platt drücken, zerquetschen
zusammentauchen[zammàdauchà/zammdauchà]austunken
zusammentranschen[zammàdranschn/zammdranschn]Speise oder Getränk lieblos zubereiten (...wos host n da zammtranscht?)
zusammentrinken[zammàdringà/zammdringà]austrinken
zusammentun, sich[zammàdoà/zammdoà]verbünden, sich zusammenschließen
zutzeln [zu:zln]saugen, aussaugen
zuwawandeln zuwiwandeln [zwàwàndln] [zwewàndln]sich zärtlich anschmiegen, sich an jemanden kuscheln
Zuwazerrer, der [zwàzà:rà]Fernglas
Zuwazieher, der [zwàzgà]Fernglas Vorschlag aus München
zuwider zwider (Adj.) [zwi:dà]1. schlecht gelaunt, grantig (wos bist denn gar so zwider?) 2. unangenehm, peinlich (des is mir jetzt aber zwider...)
Zwackerl, das [zwaggàl]niedliches Kleinkind oder Tierbaby (mei, is des a nett's Zwackal...)
zwanzg zwanzge [zwannzg] [zwannzge]zwanzig
Zwanzger, der [zwannzgà]Zwanzigeuroschein
zwee zwen [zwe:]zwei
zweng [zweng]zu wenig
zweng zwengs [zweng] [zwengs]wegen (zwengs wos sans kemma?)
zwerch (Adj.) [zwch]quer, schräg
Zwergerl, das [zwgàl]1. Kleinkind 2. Zwerglein
Zweschen die (Sg./Pl.) [zwäschn]Zwetschge, Zwetschgen
Zwetschgenmanndl, das[zwädschgnmànndl]dünner, schmächtiger, schwächlicher Mann
zwicka
zwigga
[zwiggà]zwicken Weiterlesen...
Zwickel, der [zwiggl]früher Zweimarkstück, heute Zweieuromünze (...hast an Zwickl fürn Automaten?)
Zwickerbussi, das [zwiggàbussi]besondere Kusstechnik: Man kneift sein Gegenüber mit Daumen und Zeigefingern leicht in beide Wangen, zieht es sanft zu sich heran und gibt ihm ein Küsschen auf den Mund.
Zwickte, der [zwiggde]1. kastriertes männliches Tier 2. Kastrat (...der redt so hoch wiar a Zwickter.)
Zwiderwurzen, die [zwi:dàwuàzzn]grantiger, mürrischer, unausstehlicher Mensch; Griesgram (m/w)
Zwiefache, der [zwi:fachà]Tanz mit wechselnden Taktarten; kann mitunter ganz schön kompliziert sein - sowohl für Tänzer als auch Musikanten
Zwiefel, der [zwi:fe]Zwiebel
zwiefeln zwiefen [zwi:fen]jemandem zusetzen; drillen, schikanieren
Zwieferl, das [zwi:fàl]Zwiebelchen
Zwieferöhrl, die (Pl.) [zwi:fereàll]Lauchzwiebeln
Zwiefler, der [zwi:flà]Peiniger, Unterdrücker
zwiefotzert (Adj.) [zwi:fozzàd]doppelzüngig, unehrlich, hinterhältig
zwiehaarig (Adj.) [zwi:hà:rig]eigensinnig, widerspenstig
zwinga[zwingà]zwingen Weiterlesen...
Zwirl, der [zwl]1. Knoten, Verschlingung, Verwirrung (z.B. bei einem abgerollten Wollknäuel "da is a gscheiter Zwirl drin...") 2. Zwirlsuppe (geschlagenes Eigelb wird in eine heiße Fleischsuppe gerührt, so dass sich Fäden bzw. "Zwirl" bilden)
zwirmen [zwmà/zwirmà]nörgeln, quengeln
Zwistel, die [zwissdl]aus einer Astgabel gefertigte Steinschleuder
zwoa (Zahlwort)[zw]zwei
zwoafach [zwfach]doppelt, zweifach
zwoahaxert (Adj.) [zwhàxàd]zweibeinig
zwölf [zwäife]zwölf
Zwullsuppen, die [zwullsubbm]klare Suppe (Hühner- od. Rinderbrühe) mit kleinen Röllchen und Flocken ("Zwull") aus zwischen den Handflächen zerriebenem ("gezwullt") Mehlteig
zwurln [zwln]drehen, reiben
zwuzeln [zwu:zln]reiben, zerreiben (zwischen den Fingern oder Händen)