Buchstabe Pbayrisches-woerterbuch-buchstabe-p

BegriffAusspracheBeschreibung
Pack, der [bagg]Bündel, Haufen, Packen (a ganzer Pack Zeitungen...)
packen [baggà]1. starten, beginnen, anpacken, angreifen (geh weida, pack ma's...)
2. bewältigen, meistern (die Prüfung packst du locker...)
3. jmdn. grob anfassen, schlagen (...Freunderl, wennst ned aufhörst, pack i di!)
4. nicht unbedingt die gefühlvollste Art, mit einer Frau intim zu werden (...wart no, di pack i aa no!)
Packerl, das  Packl, das [baggàl] [bàggl]1. Päckchen, kleines Paket (i bring des Packl auf d'Post...)
2. Packung, Verpackungseinheit (a Packl Reis...) ein jeder hat sein Packl zum Tragen = jeder hat seine persönliche Last zu tragen, jeder muss sein eigenes Schicksal bewältigen
Packerlsuppe, die  Packlsuppe, die [bàggàlsubbm] [bàgglsubbm]Fertigsuppe
pack ma's [baggmàs]auf geht's; los geht s (neudeutsch: let's do it!)
packweis (Adv.) [baggwais]bündelweise, stapelweise
Pafesen/Pavesen, die[bàfesn / bàwesn]zusammengelegte, mit Kalbshirn oder Zwetschgenmus gefüllte und in Fett gebackene Weißbrotscheiben
Pallawatsch, der  (Ballawatsch)[bàllàwàdsch]Blödsinn, Durcheinander
Palmbuschen, der [båimbuschn]Gebinde aus Palmkätzchen und div. anderen Naturmaterialien
Palmesel, der [båimesl]1. fahrbare Eselsfigur für die Palmprozession
2. das Familienmitglied, das am Palmsonntag als letztes aufsteht, ist der Palmesel
Palmkatzerl/Palmkatzl, das[båimkàzzàl / båimkàzzl]Palmkätzchen, Weidenkätzchen
Pampal...(Präfixoid) Pamperl...(Präfixoid)  (Bampal)[bàmbbàl]klein, minderwertig (Pamperlfirma...)
Pampf, der   (Bampf)[bamf]fester Brei, dickflüssige Suppe
pampfen  (bampfen)[bammbfm]mit vollgestopftem Mund essen, kauen (bampf doch ned gar a so, du kriagst ja gar koa Luft mehr...)
Pantscher, der [banndschà]jmd., der Bier, Wein oder Milch mit einer anderen Flüssigkeit (Wasser) "streckt", verdünnt
Pap, der   (Bap)[bàbb]Papa
Papierl, das [babbl]Stück Papier, Zettel, Verpackungspapier (Guatlpapierl)
Papp, der  (Bapp)[babb]1. Kleber 2. Blödsinn, Unsinn (mei, redt der einen Papp daher...)
pappen  (bappen)[babbm]1. ankleben, kleben, zusammen-kleben
2. picken, haften bleiben
Papperl, das   (Bappal)[bàbbàl]Aufkleber, Pickerl, Vignette
Paradeiser, der [baràdaisà]Tomate
Paraplui, der [baràblui]Regenschirm
Parasolschwammerl, der[baràsoischwàmmàl]Parasolpilz, Schirmpilz
parieren [barn]folgen, gehorchen (der Hund von unsre Nachbarn pariert aufs Wort. Wenn ma zu eahm sagt "Platz", nacha zreißts n!)
Pariser, der [barisà]1. Bürger von Paris
2. Kondom
Parterre, das [bad / baderr]Erdgeschoss (...d Huabers wohna ganz unt im Parterre.)
Parucke, die  (Barucka)[baruggà]Perücke
passt scho [bàssdscho]ist schon recht; alles klar; selbstverständlich; ...du mich auch
patent   (Adj.)[badenndd]1. fleißig, tüchtig (...a patenter Kerl, den kann ma braucha!)
2. sehr brauchbar, praktisch (...a so a Zentralverriegelung is a patente Sach!)
Patschen, der [bå:dschn]Pantoffel(n) (Wo san denn meine Patschn wieder?)
Patscherl, das  (Batschal)[bå:dschàl]1. Kinderhändchen
2. kleines, niedliches Kind (du Patscherl, du kloans...), tolpatschige Person
patschert (Adj.)    (batschad)[bå:dschàd]ungeschickt, tolpatschig
patzen   (batzen)[bazzn]1. klecksen
2. pfuschen, einen Fehler machen , sich verspielen (bei dem Stückl hast aber sauber patzt...) jmdm. eine patzen = jmdn. ohrfeigen, jmdm. eine runterhauen (gib a Ruah, sonst patz i dir oane!)
patzert (Adj.)   (batzad)[bazzàd]patzig, rüpelhaft, derb, ungehobelt (so ein patzerter Hammel...)
pecken [bäggà]picken, hacken (d'Henna ham den ganzen Grassama rauspeckt...)
Peckel, der  Pecker, der  (Beckel)[bäggl] [bäggà]Eigenart, Schaden (Kann sowohl körperlicher als auch seelischer Natur sein. Seit seiner Krankheit hod a an leichten Peckl. - Schaug nur hi, wia de wieder rumlafft! De hod aar an ganz scheena Peckel...)
Peitschen, die [baiddschn]1. gerissenes, raffiniertes Frauenzimmer
2. Dirne, liederliche Frau
Pelzbruder, der [bäizzbruàdà]Drückeberger, Faulpelz, Taugenichts
pelzen [bäizzn]sich drücken (von der Arbeit), faulenzen sich (irgendwo) nicht mehr pelzen können = sich (irgendwo) nicht mehr wohlfühlen, es (irgendwo) nicht mehr aushalten können
Pelzer, der [bäizzà]Drückeberger, Faulpelz, Taugenichts
pelzig (Adj.) [bäizzig]1. gefühllos, taub (Gliedmaßen)
2. holzig (Gemüse: Kohlrabi, Rettich)
3. schlecht gelaunt, mürrisch, verärgert heut bist aber ganz schön pelzig =heute biste aber nich gut drauf, ey
Pemperer, der [bemmbbàrà]Schürzenjäger, Womanizer
pempern   (bempern)[bembbàn]koitieren, Liebe machen, neubairisch: poppen
Pemsel, der   (Bemsel)[bemsl]1. großer Pinsel, Malerbürste
2. Wedel (Weihwasserwedel)
3. Penis (...an Pemsl wiar a Glocknschlegl!)
Pepperl  Peppi  (Bepperl)[bäbbàl] [bäbbe]Koseform von Josef, Josefa, Josefine
Petersil, der [bä:dàsui]Petersilie
petschiert: (Adj.) petschiert sein[bädschd säi]in einer peinlichen Situation, ruiniert sein
Pfaff, der [bfaff]abwertend f. Geistlicher, Pfarrer, Priester
Pfaffenhofen[bfa:hofà]Pfaffenhofen a.d. Ilm
Pfait/Pfeid, die   (Pfoad)[bfd]Hemd
Pfandl, das  Pfanndl, das [bfànndl] [bfànndl]kleine Pfanne, Pfännchen
Pfanne, die [bfannà]Bratpfanne
Pfannenkuchen, der[bfannàkuàchà]in der Pfanne gebackene, flache Mehlspeise aus Eiern, Mehl und Milch
Pfarr, die [bfarr]Pfarrei
pfeilgrad (Adj.) [bfaigrå:d]1. pfeilgerade, kerzengerade
2. direkt, tatsächlich, wirklich (des stimmt pfeigrod, wos der Doktor gsagt hod...)
Pfenning, der [bfenning]Pfennig (vor dreißg Jahr hod da Benzin no 70 Pfenning kost...)
Pfenningfuchser, der[bfenningfuxà]jemand, der übertrieben sparsam ist; Geizhals, knausriger Mensch
Pferderl, das  Pferdl, das [bfddàl] [bfdl]Pferd, Ross
Pferscha, der/die (Pl.)[bfschà]Pfirsich, Pfirsiche
Pfetten, die [bfäddn]Längsbalken im Dachstuhl
Pfiat di [bfdde]behüt' dich Gott, pass auf dich auf; bayerische Grußformel zum Abschied
Pfiat di Gott [bfiàdde Go:d]Behüt' dich Gott, auf Wiedersehen
Pfia Gott [bfiàgo:d]höfliche Verabschiedung (von Einzelperson oder mehreren Personen)
Pfiat Eahna [bfddeànà]höfliche Verabschiedung (von Einzelperson oder mehreren Personen)
Pfia Gott beinand, Pfiat Euch [bfiàgo:bäinand] [bfddaich]Grußformel, wenn man sich von mehreren Personen gleichzeitig verabschiedet. (Liebe Gäste, es war ein schöner Abend. Vielleicht sehgn ma uns wieder? Pfia God beinand!)
Pfiffkas, der [bfi:fkà:s]Ausruf: Von wegen; nichts da; das kannst du dir abschminken (...bis um zwölfe in d Disco? Pfiffkas, um zehne bist dahoam!)
Pfingstochs, der [bfinxdox]übertrieben und geschmacklos aufgedonnerte und herausgeputzte Person
Pfinstag/Pfinztag, der[bfinnzdà]Donnerstag
Pflanz, die (Plural)[bflànnz]Ausflüchte, Fisimatenten, Umstände (...mach koane Pflanz und sag was los is!)
pflanzen [bflànnzn]ärgern, foppen, zum Narren halten (da hast mi sauber pflanzt...)
pflanzen, sich [bflannzn]sich dazusetzen, sich niederlassen (...geh weiter, pflanz di her da!)
Pflatsch, der [bflå:dsch]plumper, tollpatschiger, ungeschickter Mensch
pflatschert (Adj.)  (pflotschert)[bflå:dschàd]plump, tollpatschig, unbeholfen, ungeschickt
pfledern [bflä:dàn]ungeniert und laut furzen heid muaß i in oana Tour pfledern = heute plagen mich fortwährend Darmwinde
Pflocken, der [bfloggà]Pflocken, Pfahl
Pflotsch, der [bfloudsch]plumper, tollpatschiger, ungeschickter Mensch
pflotschert (Adj.)    (pflatschert)[bfloudschàd]plump, tollpatschig, unbeholfen, ungeschickt
Pfoad, die   (Pfait)[bfd]Hemd
Pfüat di [bfdde]behüt' dich Gott (bayerische Grußformel zum Abschied)
Pfüat di Gott [bfdde Go:d]behüt' dich Gott (bayerische Grußformel zum Abschied)
Pfüa Gott [bfiàgo:d]behüte Sie Gott, Gott möge Sie behüten (höfliche Verabschiedung)
Pfüa Gott beinand, Pfüat Euch, Pfüat Enk [bfiàgo:bäinand] [bfddaich] [bfddengg]Gott behüte Sie alle zusammen (allgemeine Grußformel, wenn man sich von mehreren Personen gleichzeitig verabschieden möchte)
pfuchetzen [bfuchezn]fauchend, zischend ausatmen (der Hund pfuchetzd heut wieder...)
Pfui Deife/Deifi  (Ausruf der Ablehnung, Ausdruck von Abscheu und Ekel)[bfuidaife]Pfui Teufel, widerlich gräuslicher Pfuideife, der[graislichàbfuidaife] =
1. hässlicher Mensch
2. gemeiner, grober rücksichtsloser, unverschämter Mensch langhaarerter Pfuideife, der[langhåràdàbfuidaife] - langhaariger, ungepflegter Kerl
Pfundhammel, der[bfundhàmme]derber, grober, ungehobelter Bursche
pfundig (Adj.) [bfunndig]großartig, hervorragend neubairisch: geil, super
Pfundsau, die [bfundsau]1. schlampige, verwahrloste Frau
2. versautes Frauenzimmern
Pfundskerl, der [bfunnzkeàl]netter Mensch, ein Typ zum Perde stehlen
Pfurz, der [bfz / bfurz]Darmwind, Furz (Erklärung im Duden:abgehende Blähung... Frage: Und wo geht's hi?)
pfurzen [bfzzn / bfurzn]furzen
pfuschen [bfuschn]liederlich arbeiten, murksen
pfutzgern [bfuzgàn]das blubbernde, zischende Geräusch zerplatzender Blasen beim Kochen von dickflüssigen Suppen (z.B. Kartoffelsuppe) od. Einmachgut (...wenn's Apfemuas pfutzgert, könn ma s eifülln.) Vorschlag aus der Region Eggenfelden
Pick, der [bigg]Klebstoff, klebrige Substanz
Pickel/Pickl, der [biggl]Spitzhacke
picken [biggà]1. pappen, kleben (Host as Pickerl an d'Scheibn hipickt?)
2. anhaften, kleben bleiben
3. klebrig, schmutzig sein (...die Arbeitsplattn pickt scho vor lauter Dreck!)
pieseln [bi:sln]pinkeln, urinieren
Pimperer, der [bimmbbàrà]Schürzenjäger, Womanizer
Pimperlwichtig, der[bimmbbàlwichdig]Wichtigtuer
pimpern   (bimbban)[bimbbàn]koitieren, Liebe machen, neubairisch: poppen
Pinkel, der   (Binkel)[binggl]1. Beule, Schwellung
2. hochnäsiger Schnösel
Pipp, die [bibb]Tabakspfeife
Pippal/Pipperl, das [bibbàl]Geschlechtsteil kleiner Buben (...wos wuist denn du mit dei'm Ministrantenpipperl?)
Plache/Plachen, die  (Blache)[blå:chà(n)]1. Plane
2. Abdeckfolie
Plafond, der   (Blafon)[blàfo:n]Zimmerdecke
Planer, der [blà:nà]gewitzter, durchtriebener Bursche
plärren plärrn[bln / blärrn]1. schreien, toben (Was plärren Sie denn so?)
2. weinen, heulen (...hör endlich s'Plärrn auf!)
Plärrmaul, das [blmaul]jemand, der viel Geschrei macht, häufig schreit; Schreihals
Pläschel, der [bläschl]Zunge
Platschari/Plätschari, der[blàdschà:re / blädschà:re]1. Fleck auf einem Kleidungsstück
2. Wunde (Wos host denn du für an Trumm Plätschari an dei'm Knia? Hot's di highaut?)
Platten, die   (Blattn)[bladdn]1. Glatze, kahlgeschorener Kopf
2. Obere Schädelhälfte (Schädeldecke/Haare)
Plattensimmerl, der[bladdnsimmàl]jemand, der eine Glatze hat; Glatzkopf
plattert (Adj.) [bladdàd]"oben ohne", glatzköpfig, kahlköpfig
Platterte, der  (Bladdada)[bladdàde]Glatzkopf, Kahlköpfiger
Plattfußindianer, der[blabbfuàsindiànà]1. Mensch mit Plattfüßen
2. Blödmann, Depp, Dummkopf
Platzerl, das/die (Sg./Pl.) Platzl, das/die(Sg./Pl.)[blàzzàl/blàzzl]Weihnachtsplätzchen, Plätzchen, Kleingebäck
Platzerl/Platzl bacha[blàzzàlba:chà / blàzzlba:chà]Plätzchen backen
Plempel/Plempl, der  (Blembbe)[blembbe]1. Gerümpel, Schrott (...schleich di doch mit dei'm Plembbe!)
2. schales, abgestandenes Getränk (...sauf dein Plembbe selber!)
Plombenzieher, der[blombbmziàgà]klebriges, zähes Schokoladen- oder Karamellbonbon
Plumeau, das [blümo:]dickeres Federbett, Deckbett
Plunzen, die   (Blunze)[blunzzn]1. Wurstkugel
2. dicke, schwerfällige Person (a so a Plunzn...)
3. Ball, Fußball (schiaß amoi die Plunzn her...)
Polack, der [bolàgg]1. diskriminierender Ausdruck für Pole
2. Grobian, Rüpel
Polier, der [bàl / bol]Facharbeiter/Vorarbeiter im Baugewerbe
polisch/pollisch (Adj.)    (bolisch)[bolisch]gereizt, stur, trotzig, ungenießbar
Pömmerl, das  (Bemmerl)[bemmàl]Tierkot (z.B. von Mäusen, Ratten, Hasen...)
poppen [pobbm]neubairisch für koitieren, Geschlechtsverkehr ausüben (wer schnackseln kann, weiß auch wie poppen geht...)
Portner, der [porddnà]Pförtner
Postbote, der [bossbod]Briefträger, Postzusteller
Pösterl, das [bessdàl]"Abseilerjob" (Arbeit, bei der man sich keinen Haxn ausreißen muss...)Vorschlag und Definition Hermann Seefelder - Ingolstadt
Postler, der [bossdlà]Postangestellter, Postbeamter, Postbediensteter
Potschamperl, das (Botschampal)[bodschàmbbàl]Nachttopf (Nachthaferl; aus dem Französ. pot de chambre)
poussieren [bussn]schmusen, küssen (Obacht: Beim Poussiern kann allerhand passieren...)
Prackel/Prackl, der  (Brackl)[bràggl]1. Monstrum, Ungeheuer (...is eahm a Pracklwuidsau ins Auto grennt...)
2. großer, kräftiger Mann, Hüne (...da Sepp is a Pracklmannsbuid!)
Prangertag, der [brangàdåg]Fronleichnam
pratzeln/pratzln  (bratzeln)[bràzzln]jdn. hereinlegen, übers Ohr hauen (mit dem Vertrag ham's uns sauber pratzld...)
Pratzen/Pratzn, die (Sg./Pl.)  (Bratzn)[brazzn]kräftige, große Hand (Hände) (...duast ned glei deine Pratzn weg!)
Preuße, der [braiss]Außerbayerischer
Preußen, die [braissn]Plural von "Außerbayerischer"
Preußenzipfel, der[braissnzibbfe]Ist nicht so ernst gemeint wie es sich vielleicht liest!
Preller, der [brällà](ordentlicher) Alkoholrausch
prellte Hülsen, die[bräidehuisn]dumme Weibsperson
pressant (Adj.) [bräsàndd]eilig, dringend
Presshalbe, die [brässhåiwe]schnelles Bier, das man im wahrsten Sinne des Wortes eilig "reinpresst", z.B. weil man zum Zug muss; möglicherweise leitet sich der Ausdruck aber gar nicht von "pressen", sondern "pressieren" ab ("Pressierhalbe").
pressieren [brässiàn]eilig, dringend sein (...i muaß aufs Klo, mir pressierts!)
Presssack, der [brässåg]1. Presskopf, Schwartenmagen
2. dickleibiger, fetter Mensch
Priminz, die [briminnz]der erste feierliche Gottesdienst eines Priesters nach seiner Weihe
Prise, die  (Bris)[bri:s]Prise (...magst a Pris Schmalzler?)
pritscheln [briddschln]1. plätschern (so a Sauwetter, den ganzn Tag pritschelts so dahin...)
2. planschen, umherspritzen (...dua ned a so rumpritscheln!)
pritschen [briddschn]ausplaudern, petzen, verpetzen
Pritschen, die [briddschn]1. bösartiges, klatschsüchtiges Weib, Verräterin
2. liederliche Weibsperson (sehr abfällig; de Pritschna san doch alle gleich)
3. Scheide (weibl. Geschlechtsteil - ugs. derb)
Pritscher, der [briddschà]Petze, Petzer, Verräter/in; jmd., der Geheimnisse ausplaudert
Pritschhaferl, das [briddschà:fàl]Petze, Petzer, Verräter/in; jmd., der Geheimnisse ausplaudert
probieren [brown]1. testen, versuchen (...willst den neuen Staubsauger net probiern?)
2. kosten, etwas Ess- oder Trinkbares auf seinen Geschmack prüfen
Progoder, der[brogå:dà / brogo:dà]Hochzeitslader
Protz, der   (Brotz)[bro:z]1. Kröte
2. Angeber, Prahler, Wichtigtuer
Protzerl, das [brozàl]sich angeberisch in den Vordergrund spielendes kleines Kind
protzert (Adj.)    (brotzad)[brozzàd]1. angeberisch, aufwendig, luxuriös
2. arrogant, eitel, hochmütig
Pubertätsbinkel, der[puwàtädsbinggl]Halbstarker, Halbwüchsiger
Pudelhaube, die[bu:dlhaum / bu:lhaum]Kindermütze, Wollmütze
pudern [bu:dàn / pu:dàn]1. pudern
2. humorig: koitieren, Geschlechtsverkehr ausüben (Du mit deiner woachn Nudl wuist mi pudern? Geh hoam zu deiner Mam und laß da an Bauch waschn!) - neubairisch: poppen
Pulver, das [buifà]Geld, Kies, Knete, Kohle (...ruck as Pulver raus, sonst schepperts!)
pulvern [buifàn]keifen, nörgeln, schimpfen
Pumperer, der [bumbbàrà]dumpfer Schlag (
pumperlgsund (Adj.)  (bumpalgsund)[bumbbàlxund]kerngesund, völlig gesund
pumpern   (bumpern)[bummbàn]1. klopfen, pochen, schlagen (mei Herz pumpert...)
2. furzen
3. koitierenneubairisch: poppen
Putzhadern, der [bu:zhådàn]Putzlappen, Scheuertuch, Wischlappen
Putzlumpen, der [bu:zlumbbm]Putzlappen, Scheuertuch, Wischlappen
Putzwolle, die [bu:zwoi]1. zusammengeballte Fasern zum Reinigen von Maschinen
2. verfilzte, zerzauste Haare