Buchstabe N 2017-07-20T16:26:46+00:00

Buchstabe N – Bairisches WörterbuchBairisches Wörterbuch Buchstabe N

BegriffAusspracheBeschreibung
na (Adv.)[na]1. dann, daraufhin, nachher (...wo geh ma iatz na hi?) 2. denn, tatsächlich (...hod's na wenigstens gschmeckt?)
naa (Partikel)[nà:]nein (...naa, etz mog i ned!)
Nachad, die [nà:chàd]Nähe (...kimm ma bloß ned in d'Naachad, sonst daschlog i di!)
nachanand
nachanander (Adv.)
[nåchànand /
nåchànandà]
hintereinander, nacheinander (...i kann euch nur nacheinand drannehmen!)
nachert
nachher (Adv.)
[nachàd] [nachà]danach, dann (...wos dean ma nachad?), hernach (...zerst glaubst allweil ned, was ma da sagt und nachert schaugst recht deppert!)
nachgehen: etwas geht jmdm. nach[nåchge:]etwas nicht vergessen können; über etwas nicht hinweg kommen (...dass ihr Bua gstorm is, geht ihra oiwei no nach!)
nachgeraten[nå:chgrådn /
nå:chgrå:n]
in Aussehen oder Wesen (u.U. beides) einem Vorfahren ähneln; nachschlagen (...der Bua gradt sei'm Vadda nach!)
nachhin (Adv.) [nå:che]hinterdrein, hinterher (...des kimmt davo, wenn mar am jedn Rock nacherennt!)
nachmaulen [nå:chmauln]immer das letzte Wort haben; frech, trotzig nachäffen
nachschauen [nå:chschaung]nachsehen
Nachspeis, die [nå:chschbais]Nachtisch
Nacht: auf d'Nacht[aufdnåchd]abends, am Abend (...i kimm erst auf d Nacht wieder hoam.)
Nacht: bei da Nacht[baidànachd /
baidànåchd]
nachts, in der Nacht
Nacht: bläd wia d'Nacht finster[blädwiàdnachpfinzdà /
blädwiàdnåchpfinzdà
äußerst dumm, ungeschickt, tölpelhaft
nachtarocken [nachtaroggn /
nå:chtaroggn]
eine eigentlich bereits erledigte Angelegenheit wieder aufgreifen, um weiter zu sticheln oder -streiten
nachteln [nàchddln]dämmrig werden, Abend/Nacht werden (...nach der Zeitumstellung im Herbst nachtelts scho um fünfe.)
Nachtessen, das [nåchdessn]Abendessen
Nachthaferl, das [nåchdhàfàlNachttopf
Nachtkastl, das [nåchkàssdl]Nachtkästchen, Nachttisch
nachtragert (Adj.) [nå:chdrågàd]nachtragend
nackeln [nàggln]1. locker sein, wackeln (...der Zahn nackelt.) 2. beben, zittern vor Angst oder Kälte (...du nackelst ja vor Kältn!) 3. rütteln (...i hab so lang am Hoftürl gnackelt, bis ma oana aufgmacht hod.) 4. etwas so lange drehen oder hin- und herbewegen, bis es locker ist (...hob i so lang an dem Zahn gnackelt, bis a rausgfoin is!)
Nackerbätzi, das [naggàbäzze]Nackedei, nacktes kleines Kind
Nackerfrosch, der
Nackerfroscherl, das
[naggàfroschàl]Nackedei, nacktes kleines Kind
nackert (Adj.) [naggàd]1. nackt, unbekleidet 2. kahl, schmucklos (...a nackerte Wand ohne Buidl is greislich!)
Nackerte, die [naggàde]1. Wurstsorte ohne Haut, die der Weißwurst zum Verwechseln ähnelt 2. "15:0-Sieg" beim Watten (...hamma eich scho wieder a Nackerde naufghaut!)
Nackler, der [nàgglà]armseliger, vor sich hin wurstelnder Mann
nadeln [nå:dln]nähen
nafetzen[nafezzn]dösen, schlummern
nageln [nå:gln]koitieren (...zerst war a mit ihr im Kino, danach hod as gscheid gnagelt!)
Nagelwurz, die [nå:glwuàzz]weicher, vom Nagelwulst bedeckter Teil des Nagels
Nagerl, das [nà:chàl / nà:gàl]Gewürznelke
Nahderin, die [nà:dàrin]Näherin (...d'Nahderin machts kürzer.)
Nam
Nama, der
[nam / namà]Name Weiterlesen...
nameln [nàmmen]jmdn. mit Schimpf- oder Spottnamen belegen
Namidog, der[namedåg]Nachmittag, Zeit zwischen Mittag und Abend
Nannerl [nànnal]Koseform von Johanna
napfetzen[napfezzn]dösen, schlummern
Narr: jmdn. fürn Narren halten[fiànnarrnhåiddn]jmdn. irreführen, täuschen, veralbern; jmdn. zum Narren halten
Narrenhaus, das [narrnhaus]Irrenanstalt, Irrenhaus, psychiatrische Klinik
narrert (Adj.) [narràd]1. verrückt (...in Haar san lauter Narrerte!) 2. lustig, närrisch 3. wütend, zornig (...du machst mi no narrad mit deine schlechten Noten!)
Narretei, die[narredai]Trubel Weiterlesen...
narrisch (Adj.) [nàrrisch]1. unvernünftig, verrückt (...bist du narrisch, so a teuers Auto?) 2. faschingsmäßig, karnevalistisch 3. gierig, versessen auf etwas (...der is weibernarrisch!) 4. geisteskrank, irr 5. wütend, zornig
narrisch (Adv.) [nàrrisch]äußerst, sehr (...heid geht's wieder narrisch zua in da Stadt!)
Narrischer, der [nàrrischà]Verrückter, Geistesgestörter (...da laffa lauter Narrische rum.)
nasch (Adj.) [nàsch]närrisch, verrückt (i.d. Oberpfalz gebräuchlich)
Nasenbeni, der [nå:snbene]Mensch mit stattlicher Nase
Nasenbohrer, der[nå:snboàrà / nå:snborà]1. jemand, der in der Nase bohrt 2. jemand, den man nicht ganz für voll nimmt; unbedarfter, junger Bursche; Halbwüchsiger
Nasendraller, der [nå:sndràllà]Hanswurst, Kasperl
Nasenrammel, der [nå:snràmme]Popel; Stück verkrusteter Nasenschleim
Nasenspitzel, das [nå:snschbizzl]Nasenspitze
Nasentröpferl, das [nå:sndrebfàl]an der Nasenspitze hängender Tropfen klares Nasensekret; Nasentröpfchen
Nasenwuckerl, das [nå:snwuggàl]Popel; Stück verkrusteter Nasenschleim
Nasenwuzi, der [nå:snwu:ze]Popel; Stück verkrusteter Nasenschleim
Nasenzwicker, der [nå:snzwiggà]Ahornsamen
Nasenzwickerbaum, der[nå:snzwiggàbà:m]Ahorn
nasert (Adj.) [nå:sàd]mit einer großen Nase ausgestattet (hacklnasert, hochnasert, spitznasert)
naslang (Adv): alle naslang[ållenå:slang]sich in kurzen zeitlichen Abständen wiederholend
nass: nass neingeh [nå:snäige:]in Bedrängnis (aller Art) geraten (...mit a sichern Arbad geht's da ned nass nei!)
Nassel, die [nassl]Assel, Kellerassel
nasseln [nàssln1. leicht regnen, nieseln (...heid nasslts scho den ganzn Tag a so dahi.) 2. (Wunde) nässen
Nast, der [nassd]Ast (ausnasten = ausästen)
natzen [nazzn]dösen, leicht schlafen
nauf (Adv.) [nauf]hinauf
naufschießen [naufschiàssn]jemanden mit Worten treffen, verletzen (...da Hochzeitslader hod an Brautvadda gscheid naufgschossn!)
naus (Adv.) [naus]hinaus (...schaugts, dass's nauskemmts, Bagage!)
nausgehen [nausge:]1. hinausgehen 2. ausgehen, enden (...wia isn as Spui nausganga?) 3. gelingen (...wurscht, was der duad, dem geht oiss naus.)
naushauen [naushaun]1. jmdn. entlassen, ausweisen (...nach'm Spui hams sofort an Trainer nausghaut.) 2. vergeuden, verschwenden (Geld, Reserven, Vorräte)
nauspulvern [nausbuivàn]Geld verprassen (...as Geld nauspulvern, des konnst!)
nausreden, sich[nausre:dn /
nausre:n]
Ausflüchte, Ausreden gebrauchen
naussehen, sich [naußäng]positive/negative Aussichten haben (...s'Haus is abzahlt, iatz sehgn ma uns wieder naus! ...i siehg mi nimmer naus vor lauter Schulden!)
nausstampern [nauschdàmmbbàn]hinauswerfen, verjagen, vertreiben
nauszahlen [nauszåin]einen finanziellen Anspruch (z.B. Abfindung, Erbe) ausbezahlen
nauszu (Adv.) [nauszuà]hinaus nach..., in Richtung... (...nauszua nach Egling.)
Naz
Nazi
[nà:z] [nà:ze]Kurz-/Koseform von Ignatius/Ignaz
neamad
neamads
neamd
[nmàd] [nmàz] [nmmd]niemand Weiterlesen...
Nebelreißen, das [näweraissn]Nebelfetzen, Nebelschwaden
nebnnaus: nebnnaus geh [ne:mnausge:]fremdgehen, untreu werden
ned
neda (Partikel)
[ned / ne:dà]nicht
Negerkuss, der [nä:gàkuss]Mohrenkopf
Negermusik, die [nä:gàmu:se]abfällig für: Jazz, lateinamerikanische, afrikanische Rhythmen; oft auch für englischsprachige Lieder
nehma
nemma
[nemà / nemmà]nehmen Weiterlesen...
neich (Adj.) [naich]neu (...host neiche Schuah kriagt?)
neiden: nichts zu neiden sein[nixznainsäi]zu bedauern, bemitleiden sein; nicht zu beneiden sein (...d'Huabarin is gwieß nix z'neidn mit ihrm krankn Mo!)
Neidhammel, der [naidhàmme]neidischer Mensch
Neigerl, das[ngàl]siehe Noagerl/Noagal
nein (Adv.) [näi]hinein (...geh nei und bsetz an Platz!)
neinbatzen [näibàzzn]hineinzwängen (...in de Hosn muaß i mi mit Gwalt neibatzn!)
neinessen [näiessn]gierig, wahllos essen; in sich hineinstopfen (...iatz isst wieder so lang durcheinand nei bis d speibst!)
neingehen [näige:]1. hineingehen, betreten 2. hineinpassen, Platz haben (...mehra wia 200 Leid gengan in den Saal ned nei!)
Neingeschmeckte, der[näigschmeggdà]1. Zugezogener, (unerwünschter) Neuzugang 2. Dilettant, unqualifizierte Person
neinhauen [näihaun]1. jmdm. eine Ohrfeige verpassen, eine runterhauen (...i hau dir glei a paar nei!) 2. hinfallen, stürzen (...da hat s mi in Dreck neighaut.)
neinlassen, jmdn. [näilassn]jmdn. drangsalieren, schikanieren (...bei der Bundeswehr ham's uns oft in Dreck neilassn.)
neinreden [näiredn / näire:n]1. dreinreden, sich einmischen 2. auf jmdn. einreden (...in oaner Tour redst in den Buam nei, es hilft doch nix!)
neinschmecken[näischmeggà]hineinriechen, hineinschnuppern (in etwas hineinschmecken = nur am Rande, unverbindlich an etwas teilnehmen)
neintappen [näidabbm]in eine Falle hineintappen, auf jmdn/etwas hereinfallen (...da bin i sauber neitappt!)
neintauchen: jmdn. neintauchen[näidauchà]jmdn. in Schwierigkeiten bringen (...da hast mi sauber neitaucht, du Dreckhammel!)
neintun [näidoà]beimengen, dazutun (...was hast denn da neidoa, dass's gar so gräuslich schmeckt?)
neubacken (Adj.) [naiba:chà]frisch gebacken
Neuhauser Strass: da fehlt's um die ganze Neuhauser Strass[dåfäizumdeganzenaihausàschdrass]etwas passt nicht richtig (...die Schuah san z'groß, da fehlts um die ganz' Neuhauser Strass!)
neulich (Adv.) [naile / nailich]kürzlich, vor kurzem (...neili war ma im Kino.)
neulings (Adv.) [nailings]kürzlich, vor kurzem
neumodisch (Adj.) [naimodisch](Technik) brandaktuell , modern (...des neumodische Glump taugt doch nix!)
Neuner, der[näinà]1. die Neun (Zahl/Ziffer) 2. Volltreffer beim Kegeln
nia (Adv.) [n]nie, niemals
nia ned (Adv.)[nned]niemals, auf gar keinen Fall
niachdan
niachtan (Adj.)
[nchdàn]nüchtern Weiterlesen...
niad[nd]nicht
Nick
Nickl
[nigg] [niggl]Kurz-/Koseform von Nikolaus
Nickel, der [niggl]boshafter Zwerg
nieder (Adj.) [ni:dà]niedrig
niederhocken, sich [ni:dàhoggà]sich setzen, hinsetzen (...hock di nieder, sei ned zwider!)
niederlegen, sich [ni:dàleng]sich schlafen legen; hinlegen (...gestern hab i mi scho um siebne niederglegt!)
niederlegen: da legst di nieder[dålexdeni:dà]Ausruf des Erstaunens (...da legst di nieder und stehst nimmer auf!)
niedersitzen, sich [ni:dàsezzn]sich setzen, hinsetzen
nießen [nssn]niesen
Nieten, die [nddn]1. Niete, Metallbolzen 2. Versager; unfähiger Mensch 3. Los, das keinen Gewinn bringt
Nietenhosen, die (Sg.)[nddnho:sn]veralteter Ausdruck für Jeans
nigelnagelneu (Adj.) [niglnåglnai]fabrikneu; nagelneu
Nikolo, der [niggolo]Nikolaus
nimmer (Adv.) [nimmà]nicht mehr, nie mehr
ninderst (Adv.) [nindàschd]nirgends
Nischel, der [nischl]Kopf, Schädel
nix (Pron.) [nix]nichts
nixig (Adj.) [nixig]minderwertig, nichtig, nichtsnutzig (...du Hund, du nixiger!)
nixigs Bürscherl, das[nixixbschàl]Früchtchen, Herumtreiber, Taugenichts
nixn (Pronomen)[nixn]nichts
Nixnutz, der [nixnuzz]nichtsnutziger Mensch
no (Adv.) [no]1. noch (...magst no a Halbe?) 2. nur (...dua no so zua, dann werst as scho sehgn!)
no (Adv.)[nå:]hinab, hinunter (gebräuchlich u.a. im Großraum Ingolstadt - ...geh in Keller no und hol Kadoffen rauf!)
no ja [noja]na ja, nun ja
no zu [noz]nur zu, nur weiter so (...dua no zua a so, na werst as scho sehgn!)
Noagerl
Noagal, das
[ngàl]Neige; Getränkerest in Glas, Krug, Flasche
Noagerlzuzla
Noagalzuzla, der
[ngàlzuzlà]jmd., der die Getränkereste aus fremden Gläsern trinkt Weiterlesen...
noblig (Adj.) [no:blig]freigebig, großzügig, nobel
Nocken, die [noggn]dümmliche, eingebildete, launische Frau (...fade Nocken!)
Nockerl, das [noggàl]1. längliches Teigklößchen als Suppeneinlage (Grießnockerl, Lebernockerl) 2. Salzburger Nockerl (Eierschaumspeise)
nomoi
nochmoi (Adv.)
[nomåi]noch einmal, nochmals, ein weiteres Mal
not (Adj.) [no:d / noud]dringend erforderlich, nötig, notwendig (...daad not, dass ma an Garten giassn!)
Notari, der [noddà:re]Notar (...des mach ma amtlich beim Notari!)
notig (Adj.) [no:dig / noudig]1. arm, armselig, dürftig, elend (...des san notige Leut, dene leidts ned amal a Auto.) 2. geizig (...brauchst ned moana, dass da der notige Hund Glasl Wasser gibt!)
Notnickl, der [no:dniggl / noudniggl]1. armer Schlucker 2. Geizhals, Geizkragen
Notscherl, das [no:dschàl]1. mühsam zusammengespartes Geld, Notgroschen (...mit unsere paar Notscherl könn ma uns koan Umbau leisten.) 2. geringes Gehalt, niedriger Verdienst (...mit dene paar Notscherl konn i mir koan Mercedes leisten.)
notwendig : es notwendig haben[nodwendig / noudwendig]sich wichtig machen; wichtigtuerisch auftreten (...mei, heid hod a's aba wieder bsonders notwendig!)
nüber (Adv.) [ni:wà / nü:wà]hinüber
nuckeln [nuggln]saugen
nudeldick (Adj.) [nu:dldigg]dick, mollig, rundlich
Nudelwalgler Nudelwalker, der [nu:dlwåiglà] [nu:dlwåiggà]Nudelholz Weiterlesen...
Nullchecker, der [nulldschäggà]begriffsstutziger, langweiliger Kerl; jemand, der nichts kapiert
Nuller, der [nullà]Null
num (Adv.) [numm]hinüber (...geh amoi zum Wirt num und hoi a Bier!)
Nummerer, das[nummàrà]Nummer, die (...des Nummara konn ma se guad merka.)
nunter (Adv.) [nunnddà]hinunter, nach unten zu (vom Sprecher weg)
nunterdrucken [nunnddàdruggà]viel essen, gierig in sich hineinschlingen
nunterschweiben
nunterschwoabn
[nunnddàschwoàm]hinunterspülen
Nuss, die (Plural: Nuss od. Nussen)[nuss]Nuss, Nüsse (...heuer gibts vui Nussn.)
Nuss: gescherte Nuss[gscheàdenuss]unhöflicher Mensch
nussen [nussn]1. jemandem Kopfnüsse verpassen (...unser Lehrer selig hod uns immer gscheit gnusst.) 2. verhauen
Nusshörnchen, das [nusseàndl]Nusshörnchen, Nusscroissant
Nut, die [nd]Ausfräsung; längliche Vertiefung in einem Werkstück